Allgemeine Kommunalverwaltung

Arbeitswelt in Zeiten der Digitalisierung

Digitalisierung

Arbeitswelt in Zeiten der Digitalisierung

Parlamentarischer Abend Digitalisierung der Arbeitswelt 11.07.2019 Fotos: Martin Nees, Daniela Zinkann Parlamentarischer Abend Digitalisierung der Arbeitswelt 11.07.2019  – Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

In ihrem Grußwort zitierte die 1. Vizepräsidentin Carina Gödecke den früheren US-amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy, der die Gewerkschaften als "Grundstein für das System des Fortschritts und die Verantwortlichkeit in der Demokratie" bezeichnet hatte. Der Ausbau individueller und kollektiver Mitbestimmungs- und Beteiligungsmöglichkeiten bleibe der Schlüssel für eine menschengerechte Gestaltung der Arbeitswelt und dies gerade auch in Zeiten der Digitalisierung, sagte Gödecke.

Die Vorsitzende des DGB NRW Anja Weber stellte zu Beginn ihrer Begrüßungsrede fest, dass nicht alle demokratisch gewählten Parteien auch immer Vertreter demokratischer Werte und alle demokratisch gewählten Abgeordneten nicht immer Demokraten seien. An solche Zustände dürften wir uns nicht gewöhnen. Rassisten und Rechtsextreme würden zu Hass und Ausgrenzung von allem, das sie für Nichtdeutsch halten, aufrufen und unsere Gesellschaft spalten. Wenn in einem solchen Klima dann Menschen wie der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke hingerichtet werden, müssen wir uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln wehren.

Des Weiteren begrüßte sie vor allem auch die Initiativen der Gewerkschaften IG Metall, ver.di und die EVG zu ihrer lebhaften Diskussion um die Arbeitszeit der Zukunft. Sie stellte fest, dass die bestehenden Schutzbestimmungen des Arbeitszeitgesetzes nicht abgebaut werden dürften und sich auch bei neuen Arbeitszeitmodellen immer noch bewähren würden. Sie begrüßte das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Aufzeichnungspflicht der kompletten Arbeitszeiten der Arbeitnehmer durch die Arbeitgeber. Dies sei schon heute mithilfe moderner IT-Techniken ohne großen Aufwand möglich und diene dem Schutz unserer Kolleg*innen in den Betrieben und Dienststellen.

Der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in NRW Karl-Josef Laumann hob in seinem Redebeitrag ebenfalls die Wichtigkeit der betrieblichen Mitbestimmung hervor. Er war aber auch der Meinung, dass das bald 25 Jahre alte Arbeitszeitzeitgesetz doch an die neuen Arbeitswelten angepasst werden müsste. Wie verriet er uns nicht.

Danach bot sich allen Beteiligten Gelegenheit, mit Politik und Verwaltung ins Gespräch zu kommen und das nicht nur zu dem Motto des Abends "Arbeitswelt in Zeiten der Digitalisierung".

Parlamentarischer Abend Digitalisierung der Arbeitswelt 11.07.2019 Fotos: Martin Nees, Daniela Zinkann Parlamentarischer Abend Digitalisierung der Arbeitswelt 11.07.2019  – von links nach rechts: Norbert Walter-Borjans, ehemaliger Finanzminister des Landes NRW; Dr. Katja Rietzler vom IMK der Hans-Böckler-Stiftung und Frank Dethlefsen, Personalrat bei der Stadt Köln im Gespräch zu neuen Verkehrskonzepten
Parlamentarischer Abend Digitalisierung der Arbeitswelt 11.07.2019 Fotos: Martin Nees, Daniela Zinkann Parlamentarischer Abend Digitalisierung der Arbeitswelt 11.07.2019  – von links nach rechts: Frank Dethlefsen, Köln; Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, Martin Nees, Gewerkschaftssekretär ver.di NRW, Fachbereich Gemeinden