Allgemeine Kommunalverwaltung

Homeoffice - wieder verpflichtend!

Beschäftigte in Kommunen

Homeoffice - wieder verpflichtend!

"Dort wo keine betrieblichen Gründe entgegenstehen, soll die Arbeit vom häuslichen Arbeitsplatz (Homeoffice) ermöglicht werden.“ (Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 18. November 2021, Beschluss) Homeoffice ist und bleibt ein wichtiger Baustein, um Beschäftigte vor Infektionen zu schützen.

Unsere Kolleg*innen jedenfalls befürworten die Arbeit im Homeoffice.

ver.di hatte zu Beginn des Jahres eine große Beschäftigtenumfrage durchgeführt und gefragt: Wie läuft das Arbeiten im Homeoffice?2

Über 4300 Kolleginnen und Kollegen in NRW haben sich an der Umfrage beteiligt. 72% hatten die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten. Davon konnten rd. 40% frei entscheiden, ob sie im Büro oder von zu Hause arbeiten. Bei rd. 20% war die Erledigung ihrer Aufgaben grundsätzlich nicht im Homeoffice möglich.

Der Personalrat hat auf die Verhütung von Unfall- und Gesundheitsgefahren zu achten und sich für die Durchführung gesundheitsfördernder Maßnahmen und des Arbeitsschutzes einzusetzen. Des Weiteren hat der Personalrat mitzubestimmen bei Maßnahmen zur Verhütung von Dienst- und Arbeitsunfällen und sonstigen Gesundheitsschädigungen.

  • Mehr im ver.di-Info zum Download