Schulhausmeister/-innen

EGO Schulhausmeister+innen NRW

Tarifverhandlung zur Entgeltordnung für Schulhausmeister+innen in NRW

EGO Schulhausmeister+innen NRW

Die Tarifverhandlungen über die Eingruppierung von Schulhausmeisterinnen und Schulhausmeistern haben zwischen ver.di und dem Kommunalen Arbeitgeberverband ( KAV NW ) am 25.11.2016 in Wuppertal stattgefunden.

Die Arbeitgeber verlangten die Entgeltgruppe 4 für die Schulhausmeister*innen, die Schulen von 1.500 qm – 4.250 qm betreuen.
Unsere Forderung nach der Entgeltgruppe 8 für die Betreuung der großen Schulen wurde von den Arbeitgebern konsequent abgelehnt.
Nach langen Beratungen und mehrfachen Unterbrechungen der Verhandlungen kam die hinterlegte Einigung zustande.

Es sind ab dem 01.01.2017 eingruppiert: Schulhausmeister*innen mit einer errechneten Reinigungsfläche

  • a) bis 1.500 qm in Entgeltgruppe 3
  • b) von mehr als 1.500 qm bis 4.250 qm in Entgeltgruppe 5
  • c) von mehr als 4.250 qm bis 7.500 qm in Entgeltgruppe 6
  • d) von mehr als 7.500 qm in Entgeltgruppe 7

Schulhausmeister*innen mit einer Reinigungsfläche von mehr als 10.250 qm erhalten eine Entgeltgruppenzulage in Höhe von 3,5 Prozent ihres jeweiligen Tabellenentgeltes, höchstens jedoch nach der Stufe 6.

Die ver.di Tarifkommission öffentlicher Dienst NRW hat dem Verhandlungsergebnis zu der Eingruppierung der Schulhausmeister*innen am 09.12.2016 zugestimmt. Für die Überleitung gelten die Regelungen der abgeschlossenen Entgeltordnung. Das bedeutet, dass nur die Kolleg*innen neu eingruppiert werden, die in der Zeit von dem 01.01.2017 bis zu dem 31.12.2017 (Ausschlussfrist) bei ihrem Arbeitgeber einen Antrag stellen. Wer keinen Antrag stellt, bleibt in seiner bisherigen Entgeltgruppe und entsprechender Stufe inklusive seiner Zulagen. Der Tarifvertrag für Schulhausmeister*innen in Nordrhein-Westfalen bleibt in seiner Form erhalten, lediglich die Entgeltordnung wurde neu abgeschlossen.